François Gonse, Netsukimono : le Japon côté nature, Somogy éditions d’art, Paris, Conservation départementale des Musées de la Meuse, Conseil général de la Meuse, Bar-le-Duc, 2005. ISBN : 978-2-85056-878-7, 18 €.

 

Dieses Werk erschien anlässlich der Ausstellung Netsukimono: Le Japon côté nature (Die Naturseite Japans), die im Keramik- und Elfenbeinmuseum von Commercy vom 1. Mai bis zum 25. September 2005 präsentiert wurde.

Schon immer hat Japan eine starke Faszination auf die westliche Welt ausgeübt. Von diesem Japonismus, der durch die Öffnung Japans für die übrige Welt im Jahr 1868 verstärkt wurde, ließ sich Doktor Guillaume Boyer anstecken, als er begann, japanische Elfenbeingegenständen zu sammeln. Die daraus entstandene Kollektion, die hauptsächlich aus japanischen Netsuke und Okimono besteht, wurde im Jahr 1909 der Stadt Commercy vermacht. Dieses Werk lädt dazu ein, mithilfe dieser aus Holz, Elfenbein oder Metall nachgebildeten real existierenden Tiere oder Fabelwesen die Naturseite Japans sowie die bis heute weiter lebende Edozeit (1603-1868) kennen zu lernen.