Estelle Comte, Denis Mellinger, L’ivresse de la bataille : la consommation d’alcool sur le front 14-18, Département de la Meuse, 2016. ISBN : 978-2-36186-034-9, Vergriffen.

 

Diese Publikation erschien anlässlich der im Biermuseum in Stenay vom 1. Juli bis zum 1. Dezember 2016 durchgeführten Ausstellung im Rahmen der Gedenkfeiern 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg.

Während des Ersten Weltkriegs kommt dem Alkohol an der Front kein geringerer Stellenwert zu als der Post und den Nahrungsmitteln. In der Hölle der Schützengräben werden Wein, Bier und Spirituosen massenhaft zur Verfügung gestellt, um die schlechten Lebensbedingungen zu ertragen, die kleinen Beschwerden zu beschwichtigen, den Zusammenhalt zu stärken und den Verstand zu benebeln. Die Behörden verleihen sogar bestimmten Alkoholsorten eine patriotische Dimension, die andere Lebensmittel nicht besitzen. Diese Publikation befasst sich mit einem Tabuthema und möchte die gängigen Vorstellungen differenziert beleuchten. Sie erzählt die Geschichte vom „Rebensaft“, und vom „Fusel“ aus verschiedenen Perspektiven: Der Alkoholkonsum an der Front, insbesondere auf der deutschen Seite, die Beschaffungs- und Herstellungsprozesse sowie die Auswirkungen des Krieges auf die Geschichte des Alkohols werden erläutert.