Dominique Lobstein (dir.), Jules Bastien-Lepage, Nicolas Chaudun, Paris, 2007. ISBN : 978-2-35039-033-8, 35 €.

 

Dieser Katalog erschien anlässlich der im Jahr 2007 vom Musée d’Orsay in Paris und von der Museumsverwaltung des Départements Meuse im Weltfriedenszentrum Verdun organisierten Ausstellung.

Der aus Damvillers (Département Meuse) stammende Jules Bastien-Lepage studiert zunächst in Verdun und später bei Alexandre Cabanel an der École des Beaux-Arts in Paris. Nachdem der Maler sich erfolglos für den Rompreis beworben hatte, erntet er bereits für seine allerersten Präsentationen im Pariser Salon die Bewunderung seiner Zeitgenossen. Seine Karriere wird von den unerbittlichsten Kritikern gelobt, darunter Emile Zola, sowie von den ehrgeizigsten Kunstsammlern weltweit. Trotz seines frühen Todes mit nur 36 Jahren hat die Originalität seiner Motive, seiner Kompositionen und seiner Technik sehr früh und sehr lang anhaltend die bildliche Darstellung in Frankreich, in Europa, in den USA und sogar in Australien beeinflusst. Zu entdecken.