musee-poincare-2
musee-poincare-9
musee-poincare-3
musee-poincare-10
musee-poincare-11

Das Département-Museum Raymond Poincaré in Sampigny befindet sich im Erdgeschoss der ehemaligen Sommerresidenz des Präsidenten Raymond Poincaré (1860-1934) und spiegelt den Lebensweg dieses berühmten Einwohners des Département Meuse, der Anwalt, Mitglied der Académie française, Staatsmann und Präsident während des ersten Weltkrieges war.

Ein Einwohner des Départements Meuse mit landesweitem Einfluss

Nachdem er am 17. Januar 1913 zum Präsidenten der Republik gewählt wurde, deckte seine Amtszeit den gesamten Ersten Weltkrieg ab, was seine politische Karriere nachhaltig prägte. Geschenke an den Präsidenten, Fotografien, persönliche Gegenstände, Ton- und Filmdokumente veranschaulichen das Leben und die Laufbahn von Raymond Poincaré. Die Sammlung aus Zeitungen, Plakaten und Postkarten zeugt von der Blütezeit der Karikatur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Raymond Poincaré war eine bedeutende politische Persönlichkeit, doch auch er konnte sich dem kritischen Blick der Karikaturisten nicht entziehen.

Ein Garten von gestern und heute

„Hier habe ich die beste Zeit meines Lebens verbracht“, bekannte Raymond Poincaré in seinen Memoiren. Der über dem Maas-Tal thronende Wohnsitz im Neo-Louis-treize-Stil, der von dem Architekten Charles-Désire Bourgon aus Nancy erbaut worden war, ist mit einem in Terrassen angelegten Garten verziert, der eine Komposition aus Blumenbeeten im italienischen Stil, Steingartenanlagen und Bäumen aus der Schule von Nancy darstellt. Die überdachte Sitzbank mit asiatischen Stilelementen lädt ein, die Aussicht auf das Dorf zu bestaunen. An der Stelle des ehemaligen Gemüsegartens erstrecken sich Blumenwiesen, die wahre Zufluchtsstätten der Artenvielfalt bilden. Im hinteren Teil des Anwesens entdecken die Besucher den Obstgarten und den Bienenstock von Herrn Poincaré.

Öffnungszeiten

Das Museum Raymond Poincaré ist von April bis November geöffnet:

  • Werktags außer dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:30 Uhr.
  • An Wochenenden und Feiertagen von 14:00 bis 18:00 Uhr.

An den übrigen Tagen des Jahres wird das Museum auf Anfrage für Gruppen geöffnet.

Eintrittspreise

Eintritt kostenlos

Von April bis November ist das Anwesen Raymond Poincaré mit Leben erfüllt. Klein und Groß genießen Konzerte, Darbietungen, Workshops, Führungen durch die Gärten. Solange keine gegenteiligen Angaben vorliegen, sind diese Veranstaltungen kostenlos.

Das Museum Raymond Poincaré nimmt an den vom Kulturministerium organisierten Veranstaltungen teil. Nacht der Museen, Rendez-vous aux jardins (Gartentreffen), Nationale Tage der Archäologie, European Heritage Days... Gartentreffen bei Poincaré Die “Floréals“, ein Pflichttermin für Gartenfreunde, die vom Verein Coup de Pousse („Grüner Daumen“) organisiert werden, füllen jedes Jahr das Anwesen mit Leben. Am ersten Aprilwochenende sind Sie eingeladen, bei einem Spaziergang Frühlingsluft zu atmen 2,00 €. Für Kinder unter 12 Jahren kostenlos.

Marionetten basteln, eine Karikatur zeichnen: Während der Schulferien bietet das Museum Raymond Poincaré Workshops für Kinder und ihre Eltern an. Beachten Sie das Programm! Ein Spielebuch, ein kindgerechter Rundgang und ein separater Bereich ermöglichen es den Kindern, das Museum und den Park auf unterhaltsame Weise kennen zu lernen.

Während der Woche können auf Anfrage Gruppenführungen organisiert werden. Erkundigen Sie sich bei den Museumsmitarbeitern.

  • Ein historisches Ereignis, der Erste Weltkrieg.
  • Viele Männer, die Soldaten des Ersten Weltkriegs
  • Ein Mann, Raymond Poincaré.
  • Ein Ort, seine Sommerresidenz.
Die pädagogische Abteilung der Museen des Département Meuse bietet eine neue Perspektive auf diese vier Themen durch die Auseinandersetzung mit Originaldokumenten und originellen Gegenständen: Zeitungen, Gemälde, Zeichnungen, Karikaturen, Plakate als Leihgabe und Gegenstände des täglichen Lebens. Ein pädagogisches Begleitheft für den Lehrer wird nach der Anmeldung zugestellt, und während der Führung wird jedem Schüler eines überreicht. Diese Veranstaltung kann durch einen eigenständigen Besuch der Stätte „Bois Brûlé“ („Verbrannter Wald“) in der Nähe von Saint-Mihiel ergänzt werden. Das Begleitheft für den Lehrer und ein Heft pro Schüler sind kostenlos.
Kontakt : Marie-Laure Milot m-laure.milot@ac-nancy-metz.fr  / 03 29 90 70 50 (montags und dienstags)

Anschrift
Links

Clos Raymond Poincaré
55300 Sampigny

03 29 90 70 50

mail : cdmm[at]meuse.fr

Kontakt : Eloïse CHAMPLON

publi_raymond-poincare-1860-1934-un-meusien-au-destin-national8e